Hier findest du unsere
Black Friday Week Angebote!
Zu den Angeboten

Sorry

Sorry 180g - Naschlabor
Sor¬≠ry 180g

inkl. 2,5 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Preloader - 117335

Hast du einen Ter¬≠min nicht ein¬≠ge¬≠hal¬≠ten? Einem lie¬≠ben Men¬≠schen etwas gesagt, dass du im Nach¬≠hin¬≠ein bereust? Es gibt 1‚Äô000 Gr√ľn¬≠de, um sich bei jeman¬≠dem zu ent¬≠schul¬≠di¬≠gen. Oder wie es auf Neu¬≠deutsch heisst: ¬ęSor¬≠ry¬Ľ zu sagen. Sich f√ľr einen Faux¬≠pas zu ent¬≠schul¬≠di¬≠gen, ist schon mal gut. Noch bes¬≠ser, als sch√∂¬≠ne Wor¬≠te, ist ein sch√∂¬≠nes Ent¬≠schul¬≠di¬≠gungs-Geschenk. Die¬≠ses Geschenk muss weder gross noch teu¬≠er sein. Es geht ein¬≠zig und allein um die Ges¬≠te und die Sym¬≠bo¬≠lik. Damit du nicht unn√∂¬≠tig Zeit ver¬≠lierst, suchst du am bes¬≠ten im Inter¬≠net nach einem pas¬≠sen¬≠den Geschenk. Denn ein ¬ęSor¬≠ry-Geschenk¬Ľ soll¬≠te bald ein¬≠mal √ľber¬≠bracht und nicht auf die lan¬≠ge Bank gescho¬≠ben wer¬≠den. Als gr√∂ss¬≠ter Schwei¬≠zer Online-Shop f√ľr S√ľs¬≠sig¬≠kei¬≠ten ist Sweets.ch mit Sicher¬≠heit eine gute Adres¬≠se, um online ein Ent¬≠schul¬≠di¬≠gungs-Geschenk zu kau¬≠fen. Schliess¬≠lich sind S√ľs¬≠sig¬≠kei¬≠ten als ¬ęSor¬≠ry-Geschenk¬Ľ pr√§¬≠de¬≠sti¬≠niert. Sie zau¬≠bern der beschenk¬≠ten Per¬≠son ein L√§cheln ins Gesicht und besche¬≠ren ihr, wenn sie rich¬≠tig sau¬≠er auf dich ist, einen s√ľs¬≠sen Moment. Ein wei¬≠te¬≠rer gros¬≠ser Vor¬≠teil von S√ľs¬≠sig¬≠kei¬≠ten zur Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung: Sie sind irgend¬≠wann ein¬≠mal auf¬≠ge¬≠ges¬≠sen. Denn nichts ist √§rger¬≠li¬≠cher als ein Ent¬≠schul¬≠di¬≠gungs-Geschenk, das jah¬≠re¬≠lang als Staub¬≠f√§n¬≠ger herumsteht.

Wo Men¬≠schen ein¬≠an¬≠der begeg¬≠nen, kann es immer und √ľber¬≠all zu Situa¬≠tio¬≠nen kom¬≠men, die man im Nach¬≠hin¬≠ein oder als aus¬≠sen¬≠ste¬≠hen¬≠de Per¬≠son nicht ver¬≠steht. Wie schnell ist einem etwas her¬≠aus¬≠ge¬≠rutscht, das man so nicht sagen woll¬≠te? Und wie schnell ist einem etwas durch die Lap¬≠pen gegan¬≠gen, das einem nie h√§t¬≠te durch die Lap¬≠pen gehen d√ľr¬≠fen? Man¬≠che Men¬≠schen reagie¬≠ren in sol¬≠chen Situa¬≠tio¬≠nen gelas¬≠sen und regen sich nicht wei¬≠ter auf. Ande¬≠re gera¬≠ten vor lau¬≠ter Wut v√∂l¬≠lig aus dem H√§us¬≠chen und schon gibt ein b√∂ses Wort das ande¬≠re. Reagiert die betrof¬≠fe¬≠ne Per¬≠son mit √Ąrger auf dei¬≠nen Faux¬≠pas, ist die Chan¬≠ce gross, dass der Streit eska¬≠liert. Und dann ist unter Umst√§n¬≠den eine lang¬≠j√§h¬≠ri¬≠ge Freund¬≠schaft im Eimer. Umso wich¬≠ti¬≠ger ist es, dass du dich schnell ent¬≠schul¬≠digst, wenn der Feh¬≠ler bei dir liegt. Wich¬≠tig dabei: Die¬≠ses ¬ęSor¬≠ry¬Ľ muss ehr¬≠lich gemeint sein. Denn ein ¬ęEnt¬≠schul¬≠di¬≠gung¬Ľ mit ver¬≠dreh¬≠ten Augen bewirkt genau das Gegenteil.

Roy Lewi¬≠cki ist Stu¬≠di¬≠en¬≠lei¬≠ter und Pro¬≠fes¬≠sor am Ohio Sta¬≠te University‚Äôs Fisher Col¬≠lege of Busi¬≠ness. Er publi¬≠zier¬≠te im Fach¬≠ma¬≠ga¬≠zin ¬ęNego¬≠tia¬≠ti¬≠on and Con¬≠flict Manage¬≠ment Rese¬≠arch¬Ľ eine inter¬≠es¬≠san¬≠te Stu¬≠die. Das For¬≠schungs¬≠team woll¬≠te wis¬≠sen, wie eine Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung ablau¬≠fen muss, damit sie die bes¬≠te Aus¬≠sicht auf Erfolg hat. Roy Lewi¬≠cki und sein Team kamen zum Schluss, dass ein ¬ęSor¬≠ry¬Ľ am bes¬≠ten ankommt, wenn es sechs Kri¬≠te¬≠ri¬≠en erf√ľllt. Je mehr Kri¬≠te¬≠ri¬≠en eine Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung erf√ľllt, des¬≠to gr√∂s¬≠ser ist die Aus¬≠sicht auf Erfolg. Zwei der sechs Kom¬≠po¬≠nen¬≠ten sind so wich¬≠tig, dass sie zwin¬≠gend in einer Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung ent¬≠hal¬≠ten sein m√ľs¬≠sen. Ansons¬≠ten ist die Chan¬≠ce gross, dass die Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung in die Hosen geht.

1. Bedau­ern
Damit jemand eine Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung annimmt, ist es wich¬≠tig, dass es dir echt leid tut, was gesche¬≠hen ist. Wenn du dich mit der inne¬≠ren Hal¬≠tung ¬ęAch, das war doch jetzt nicht so schlimm¬Ľ, ent¬≠schul¬≠digst, sp√ľrt das dein Gegen¬≠√ľber und bleibt skep¬≠tisch. Dr√ľ¬≠cke des¬≠halb dein ech¬≠tes Bedau¬≠ern aus: ¬ęEs tut mir leid. Oder noch bes¬≠ser: ¬ęEs tut mir auf¬≠rich¬≠tig leid.¬Ľ

2. Wie­der­gut­ma­chung
Eben¬≠falls ganz wich¬≠tig ist die Wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chung. ¬ęEs war mein Feh¬≠ler. Ich mache ihn wie¬≠der gut. Ich wer¬≠de xyz¬Ľ. Wenn eine Wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chung nicht m√∂g¬≠lich ist, zum Bei¬≠spiel, wenn du eine Stun¬≠de zu sp√§t zu einem Ter¬≠min gekom¬≠men bist, kann die Wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chung auch in Form eines Geschen¬≠kes pas¬≠sie¬≠ren. Zum Bei¬≠spiel mit einer S√ľs¬≠sig¬≠keit aus dem Sor¬≠ti¬≠ment von Sweets.ch. Im Prin¬≠zip eig¬≠nen sich alle S√ľs¬≠sig¬≠kei¬≠ten, die du bei Sweets.ch online bestel¬≠len kannst, f√ľr eine sol¬≠che Ges¬≠te. Je nach¬≠dem, was die beschenk¬≠te Per¬≠son am liebs¬≠ten nascht.

3. Ver­ant­wor­tung
Wenn du dich bei einer ande¬≠ren Per¬≠son ent¬≠schul¬≠digst, ist es wich¬≠tig, dass du die Ver¬≠ant¬≠wor¬≠tung f√ľr das Gesche¬≠he¬≠ne √ľber¬≠nimmst. Das kann zum Bei¬≠spiel mit einem Satz wie die¬≠sem sein: ¬ęSor¬≠ry ‚Äď das war mein Feh¬≠ler¬Ľ. Selbst¬≠ver¬≠st√§nd¬≠lich kannst du das ¬ęSor¬≠ry¬Ľ auch durch eine ¬ęEnt¬≠schul¬≠di¬≠gung¬Ľ erset¬≠zen. Auch wenn ¬ęSor¬≠ry¬Ľ und ¬ęEnt¬≠schul¬≠di¬≠gung¬Ľ im Prin¬≠zip das Glei¬≠che bedeu¬≠ten, wirkt ein ¬ęSor¬≠ry¬Ľ immer etwas leich¬≠ter als ein ¬ęschwe¬≠res¬Ľ Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung. Sor¬≠ry eig¬≠net sich des¬≠halb eher f√ľr einen leich¬≠ten Faux¬≠pas, der¬≠weil ¬ęEnt¬≠schul¬≠di¬≠gung¬Ľ bei schwe¬≠re¬≠ren Ver¬≠ge¬≠hen ange¬≠sagt ist.

4. Reue
Gib dei¬≠nem Gegen¬≠√ľber zu ver¬≠ste¬≠hen, dass es dir echt leid tut, was gesche¬≠hen ist. Und dass du alles daf√ľr tust, damit sich das Ereig¬≠nis nicht wie¬≠der¬≠holt. Typi¬≠sche S√§t¬≠ze, die auf¬≠rich¬≠ti¬≠ge Reue signa¬≠li¬≠sie¬≠ren, sind: ¬ęIch weiss nicht, wel¬≠cher Teu¬≠fel mich da gerit¬≠ten hat.¬Ľ. Oder: ¬ęIch weiss nicht, wie ich mich so ver¬≠hal¬≠ten konn¬≠te ‚Äď ich sch√§¬≠me mich daf√ľr. Der aller¬≠wich¬≠tigs¬≠te Satz ist und bleibt jedoch: ¬ęIch wer¬≠de alles unter¬≠neh¬≠men, damit das nicht noch ein¬≠mal vorkommt.¬Ľ

5. Wie­der­gut­ma­chung
Ver¬≠such nicht, dich mit sch√∂¬≠nen Wor¬≠ten aus der Aff√§¬≠re zu zie¬≠hen: Bie¬≠te der ver¬≠letz¬≠ten Per¬≠son etwas zur Wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chung an. ¬ęIch will mei¬≠nen Feh¬≠ler wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chen. Zu die¬≠sem Zweck wer¬≠de ich dein Auto waschen, dei¬≠nen Rasen m√§hen, das n√§chs¬≠te Mal das Essen bezah¬≠len¬Ľ. Und so wei¬≠ter und so fort. Dei¬≠ner Fan¬≠ta¬≠sie sind kei¬≠ne Gren¬≠zen gesetzt. Je bes¬≠ser dei¬≠ne Wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chung zum Ereig¬≠nis passt, des¬≠to erfolg¬≠ver¬≠spre¬≠chen¬≠der wird sie sein.

6. Ver­zei­hung
Der sechs¬≠te und letz¬≠te Schritt f√ľr ein erfolg¬≠rei¬≠ches ¬ęSor¬≠ry¬Ľ ist die Ver¬≠zei¬≠hung. Bit¬≠te die Per¬≠son aus¬≠dr√ľck¬≠lich dar¬≠um, dir dei¬≠nen Feh¬≠ler zu ver¬≠zei¬≠hen. Das ist ver¬≠mut¬≠lich der schwie¬≠rigs¬≠te Teil dei¬≠ner Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung. Es ist aber ganz wich¬≠tig, dass du die betrof¬≠fe¬≠ne Per¬≠son inte¬≠grierst und sie am Ende frei w√§h¬≠len kann, ob sie die Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung annimmt oder nicht.

Im Prin¬≠zip eig¬≠nen sich alle S√ľs¬≠sig¬≠kei¬≠ten auf Sweets.ch als Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung, als Sor¬≠ry und als Wie¬≠der¬≠gut¬≠ma¬≠chung. In den bei¬≠den Rubri¬≠ken ¬ęS√ľs¬≠sig¬≠kei¬≠ten¬Ľ und ¬ęScho¬≠ko¬≠la¬≠de¬Ľ fin¬≠dest du vie¬≠le tol¬≠le Geschenk¬≠ideen, die sich her¬≠vor¬≠ra¬≠gend als s√ľs¬≠se Ent¬≠schul¬≠di¬≠gung eig¬≠nen. Auch in der Rubrik ¬ęGeschen¬≠ke¬Ľ fin¬≠dest du vie¬≠le tol¬≠le Geschenk¬≠ideen, um jeman¬≠dem von Her¬≠zen ¬ęSor¬≠ry¬Ľ zu sagen.

Das aller¬≠bes¬≠te Geschenk, um dich bei einem lie¬≠ben Men¬≠schen zu ent¬≠schul¬≠di¬≠gen, fin¬≠dest du bei Sweets.ch in der Kate¬≠go¬≠rie ¬ęGeschen¬≠ke¬Ľ unter ¬ęSor¬≠ry¬Ľ. Denn die krea¬≠ti¬≠ven K√∂p¬≠fe von Nasch¬≠la¬≠bor haben extra ein spe¬≠zi¬≠el¬≠les Ent¬≠schul¬≠di¬≠gungs-Geschenk ent¬≠wi¬≠ckelt. Dabei han¬≠delt es sich um ein hoch¬≠wer¬≠ti¬≠ges Ein¬≠mach¬≠glas mit sym¬≠pa¬≠thi¬≠scher Eti¬≠ket¬≠te, auf der gross ¬ęSor¬≠ry¬Ľ steht. Das Glas ist mit k√∂st¬≠li¬≠chem Frucht¬≠gum¬≠mi gef√ľllt.